Wer bietet eine gute und sichere Baufinanzierung?

Wer bietet eine gute und sichere Baufinanzierung?Der Kauf beziehungsweise Neubau eines Hauses oder einer Wohnung ist ein Unterfangen von großer Tragweite. Die Finanzierung des Unternehmens schneidet zumeist tief in den Finanzhaushalt des Bauherrn ein. Die Wirtschaft bietet verschiedene Arten von Krediten an. Da sind die herkömmlichen langfristig abgeschlossenen Hypothekendarlehen, hier ist die Zinsbindung über mehrere Jahre festgelegt. Es gibt den Konstantkredit, das Cap-Darlehen, das Forward-Darlehen oder das Fremdwährungsdarlehen.

Beim herkömmlichen Annuitätendarlehen werden zuerst die kompletten Zinsen für die gesamte Laufzeit der Finanzierung getilgt. Dann reduzieren die Raten die eigentliche Schuld. Beim Tilgungsdarlehen wird eine feste Abzahlungsrate vereinbart, die Zinsen werden zusätzlich berechnet. Da sich die Schuld durch die laufende Tilgung verringert, senken sich auch die Zinsen. Die Gesamtrate wird im Laufe der Zeit geringer. Beim sogenannten Cap-Darlehen wird mit der kreditgebenden Institution eine Zinsenobergrenze eingerichtet. So ist der Bauherr in dieser Beziehung sicher. Beim Forward-Darlehen ist es dem Kreditnehmer möglich, Zinsregelungen schon heute zu vereinbaren, die dann für die Jahre später stattfindende Auszahlung, beziehungsweise Kreditaufnahme, als Grundlage dienen. Beim Fremdwährungsdarlehen macht der Kreditnehmer sich günstigere Zinsen zum Vorteil trägt jedoch das hohe Risiko von Währungsschwankungen.

Eine gute und sichere Baufinanzierung hat also eine gründliche Information über die angebotenen Leistungen der Kreditinstitute zur Voraussetzung. Im Internet gibt es viele Portale und Seiten die dabei behilflich sind. Was nicht jeder weiß, ist, dass es von Bundesland zu Bundesland verschiedene Arten von staatlicher Förderung gibt. So wird zum Beispiel ökologisches Bauen bezuschusst, auch ein CO2-Gebäudesanierungsprogramm oder allgemein die Wohnraummodernisierung. Es gibt, wenn man selbst genutzten Wohnraum ersteht, zinsverbilligte Darlehen, allgemein existieren staatliche Wohnförderprogramme.

Grundsätzlich sollte der Bauherr sich auch immer einen Notfallplan bereithalten, denn wenn die Tilgungsraten aus irgendwelchen Gründen nicht mehr gezahlt werden können, besteht die Möglichkeit, dass der Inhaber seiner kompletten Immobilie verlustig geht. Es ist möglich, wenn auch eine relativ teure Angelegenheit, sich hierfür versichern zu lassen. Auch eine herkömmliche Lebensversicherung kann da im schlimmsten Fall schon sehr hilfreich sein.

Oliver Schmid

Oliver Schmid

Redakteur bei digitalinstitut.de
Mein Name ist Oliver Schmid, ich lebe und arbeite in Friedrichshafen (Bodensee). Ich bin Online Marketing Enthusiast und Internet-Unternehmer seit 2009.
Oliver Schmid